Mo . 22 . Apr . 2024 – 19:00 Uhr

Farruca


Programm mit klassischer und traditioneller spanischer Gitarrenmusik
mit Werken von Enrique Granados, Isaac Albéniz, Francisco Tarrega, Jorge Cardoso, Gerardo Matos Rodriguez, Zequinha de Abreu, Gaspar Sanz, aber auch traditionellen Tänzen.

Farruca ist ein Flamencostil, einer mit einem besonders mitreißenden Rhythmus. In diesem Konzert wird der Gitarrist Roger Tristao Adao neben traditionellen Flamencotänzen auch komponierte spanische Gitarrenmusik spielen und zeigen, wie sich die Komponisten bei der traditionell überlieferten Musik bedient haben um deren Melodie und Rhythmen kunstvoll zu verarbeiten.

Die spanische Tänzerin Carmen Rodriguez, ist eine multidisziplinäre Tanzkünstlerin, die in Spanien eine umfassende Ausbildung im Ballett hatte. Nach Ihrem Studium zog sie nach Berlin, um sich auf zeitgenössischen Tanz zu konzentrieren. In Anlehnung an den Flamenco, bei dem Gitarrenmusik und Tanz untrennbar miteinander verbunden sind, entwickelt sie zur klassischen Gitarrenmusik eigene Choreographien. Dabei ist ihre Herkunft unverkennbar, aber auch Einflüsse aus modernen Tanztechniken werden sichtbar. Sie spürt dem emotionalen Gehalt der wunderbaren Gitarrenmusik nach und übersetzt ihn in ihrem Tanz in Gesten und Bewegungen. So kann man die Musik im diesem Konzert nicht nur hören, sondern auch sehen.

Roger Tristao Adao studierte in Berlin und Düsseldorf klassische Gitarre und lebt seit seinem Abschluss als freischaffender Gitarrist. Seit 2003 führen ihn Konzerte auch verstärkt ins Ausland, besonders in Länder Südamerikas und nach Indien. In seinem Wohnort, dem Künstlerdorf Friedrichsrode (in Nordwestthüringen) organisiert Roger Tristao Adao seit 1999 jährlich ein mittlerweile international renommiertes Gitarrenfestival. 2007 wurde ihm außerdem die Organisation eines jährlich stattfindenden Gitarrenfestivals in Cuxhaven übertragen. Er betreibt ein eigenes Plattenlabel TIRANDO.